Hausmittel gegen Couperose

Rosacea stellt die Vorstufe der ausgeprägten Couperose dar und ist sogar vielen Hautärzten noch nicht umfangreich bekannt. Gemeint ist ein ständig gerötetes, förmlich glühendes Gesicht und feine Äderchen, die sich immer weiter auszubreiten scheinen. Betroffen sind vorwiegend die Wangen, aber auch andere Hautareale im Gesicht. Die meisten haben mit den Auswirkungen der Hauterkrankung ziemlich zu kämpfen, versuchen die sichtbaren Äderchen zu überschminken und reizen ihre Haut dadurch noch mehr. Und dabei braucht eine Couperose-Haut mehr, als ein gutes Makeup. Vielmehr benötigt die Haut Pflege, Feuchtigkeit und Luft. Um die Symptome zu reduzieren und zu verbessern, kann man es zunächst mit bewährten Hausmitteln versuchen.

 

Gesichtsmasken mit entzündungshemmenden Inhaltsstoffen

Für Betroffene stellen Gesichtsmasken oft eine wohltuende Angelegenheit dar. Sie kühlen und verleihen der Haut Feuchtigkeit. Wichtig ist jedoch, der Haut entzündungshemmende Stoffe zu liefern, welche schließlich gegen die Rötungen und den Juckreiz wirken. Haferflockenmasken haben sich gegen die Symptome der Rosacea weitgehend etabliert und sind in der Lage, mildernd auf die Symptome zu wirken. Für die Maske wird folglich einfach Wasser mit Haferflocken vermengt und auf das Gesicht aufgetragen. Rund 30 Minuten später lässt sich die Maske unkompliziert herunter waschen.

Ebenso entzündungshemmende Eigenschaften besitzt die Kamille. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe in der Kamille wirken beruhigend auf der Haut und lassen sich beliebig häufig anwenden. Vor allem bei einem akuten Schub wirken Kompressen mit Kamillenextrakt wohltuend und schnell lindernd. Für die Kompressen werden einfach Teebeutel in heißem Wasser gezogen und anschließend im Kühlschrank abgekühlt. Für rund 20 Minuten auf der Haut wirken die Teebeutelkompressen gegen die Rötung und Schwellungen. Bei Bedarf kann diese Prozedur mehrmals täglich angewandt werden.

 

Das Beste aus der Aloe Vera

Aloe Vera ist unglaublich vielseitig und in inzwischen jedem Haushalt integriert. Sogar Cleopatra soll schon auf das wundersame Gel aus der Pflanze geschworen haben. Und das aus gutem Grund, denn die Aloe enthält extrem viele Vitamine und Polysacharide. Darüber hinaus ist sie reich an Magnesium, Zink und Chrom. Allerdings liegt es an den wertvollen Antioxidantien, weswegen die Haut sich beruhigen kann und Rötungen verwinden. Besonders wirkungsvoll ist natürlich frisches Gel, welches man sich direkt auf die gereinigte Haut aufträgt.

 

Wertvolle Öle gegen Couperose Symptome

Beispielsweise kann Leinsamenöl mit seinen Omega-3-Fettsäuren auf irritierter Haut extrem beruhigend wirken. Dafür trägt man einfach ein wenig Leinsamenöl auf die Haut auf und lässt dieses einwirken oder einziehen. Eine perfekte Alternative für all diejenigen, die gerade keine frische Aloe Vera im Haus haben. Weiterhin kann Kokosöl als richtig guter Feuchtigkeitsspender verwendet werden und die Haut schön nähren und pflegen. Kokosöl gibt es in fester Form zu kaufen und schmilzt bei Zimmertemperatur.

 

Hausmittel aus der Küche – Honig

Hochwertiger Honig hat nachweislich heilende Eigenschaften für die Haut und vor allem bei Rosacea oder Couperose. So wirkt dieser höchst entzündungshemmend und antibakteriell und hinterlässt auf der Haut ein weiches und geschmeidiges Bild. Während der Anwendung kann der Honig ohne Probleme 30 Minuten und länger auf der Haut verbleiben. Wer möchte, der mischt noch einen Teelöffel Kurkuma in die Honigmaske, denn auch Kurkuma besitzt antibakterielle Eigenschaften und stellt ein optimales Hausmittel gegen Couperose dar.