Teleangiektasien an der Nase

Unter dem Begriff Teleangiektasien versteht man feine Äderchen unter der Haut, welche mit dem bloßen Auge erkennbar sind. Diese treten häufig im Zusammenhang mit Hauterkrankungen wie Couperose, Rosacea oder auch Spider Naevi auf. Viele Menschen werden diese Äderchen schon an sich selbst oder an anderen Menschen gesehen haben, wobei diese besonders verstärkt im Bereich um und direkt auf der Nase auftreten. Ein Grund dafür ist, dass die Nase sehr gut durchblutet wird und daher über viele feine Äderchen verfügt, welche bei Erweiterung sichtbar werden und so zu den Teleangiektasien führen können.

Ebenso gibt es verschiedene Erbkrankheiten wie das Osler-Syndrom welche dafür sorgen, dass die betroffenen verstärkt unter Teleangiektasien im Bereich der Nase, des übrigen Gesichts oder auch des Oberkörpers leiden. Andere Ursachen können zum Beispiel eine falsche Ernährung, fehlender UV-Schutz oder weitere Erkrankungen sein, die das Durchscheinen dieser Äderchen begünstigen. Dabei kann die Färbung nicht nur rot sein, sondern auch ins Bläuliche gehen und gerade wenn diese Symptome durch Rosacea bedingt auftreten kann es dazu kommen, dass sich Wucherungen und Schwellungen an der Nase bilden.
 

Letzter Ausweg

Sind die Rötungen einmal stark ausgeprägt können zwar die Symptome behandelt werden, die eigentlichen Äderchen, welche durch die Haut schimmern können, jedoch nicht mehr zurückgebildet werden. In diesen Fällen kommt oft nur noch eine Lasertherapie in Frage, welche sowohl von Hautärzten, als auch zertifizierten Kosmetikerinnen durchgeführt werden kann. Deswegen sollten erste Bildungen dieser kleinen Äderchen nicht nur genau beobachtet, sondern auch einem Hautarzt gezeigt werden, sodass ein Ausbreiten durch die richtige Behandlung vermieden werden kann.

Als Vorbeugung hilft in der Regel nur eine gute, milde Gesichtspflege und ein bewusster Lebensstil, wobei selbst dann im Rahmen der Veranlagung noch Teleangiektasien an der Nase und im übrigen Gesicht auftreten können. Da diese jedoch nicht schädlich sind und eher aus ästhetischen Gründen als störend empfunden werden, sollte man keine Angst bekommen, wenn man diese an dich selbst findet. Stattdessen sollte man gerade dann eine besonders gute Gesichtspflege zur Routine werden lassen und zusammen mit seinem Hautarzt daran arbeiten, dass sich diese Hauterkrankung nicht weiter ausbreiten kann.